DasGangPferdeForum
Registrierung Galerie Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Top-Poster des Monats Häufig gestellte Fragen

 
Boardmenü
» Forum
» Portal

» Registrieren
» Suche
» Statistik
» Mitglieder
» Team
» Kalender
» Sponsoren
» Partner

» F.A.Q

HP-Menü

» Boardregeln

» Chat-Room

» Neue Beiträge

» Gästebuch


TopPoster
» Wisy
mit 7852 Beiträgen
seit dem 20.07.2009

» rivera
mit 7713 Beiträgen
seit dem 07.10.2007

» Velvakandi
mit 7208 Beiträgen
seit dem 07.10.2007

» Lexi
mit 5878 Beiträgen
seit dem 16.10.2013

» Atli
mit 5582 Beiträgen
seit dem 16.10.2013


Zufallsbild

Heutige Termine
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

neuste Mitglieder
» vanilla11
registriert am: 09.10.2021

» Tanjahorse
registriert am: 27.09.2021

» Ibi
registriert am: 09.09.2021

» Evchen
registriert am: 02.09.2021

» Gedefaro
registriert am: 13.08.2021


DasGangPferdeForum » Rund ums Gangpferd » Reiten & Ausbildung » Schreckhafte Isistute: wie sattelfest werden? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Schreckhafte Isistute: wie sattelfest werden?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Milasila Milasila ist weiblich
Fohlen


Dabei seit: 15.06.2021
Beiträge: 2


Mitglied bewerten

Level: 6 [?]
Erfahrungspunkte: 250
Nächster Level: 282

32 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Schreckhafte Isistute: wie sattelfest werden? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

meine Isistute (8 Jahre alt) ist leider sehr schreckhaft. Ich arbeite deshalb sehr viel vom Boden aus. Dennoch habe ich es geschafft, sie an Sattel und Trense zu gewöhnen und konnte bereits anfangen sie an den Reiter zu gewöhnen. Wir konnten so schon einige Ausritte ins Gelände als Handpferd mit mir als Reiter wagen und auch auf dem Platz einige Trabschritte mit Reiter üben.

Mein Pony bilde ich mithilfe meiner Trainerin selbst aus und normalerweise wende ich mich mit meinen Problemen auch an Sie. Allerdings kennt sich meine Trainerin nicht speziell mit Gangpferden aus. Da wir aber erst noch an den Basisthemen (Gehorsamkeit, Gelassenheit, Balancefindung...) arbeiten, stellt das aus meiner Sicht kein Problem dar.

Bei einer Sache ist allerdings auch meine Trainerin ratlos:
Wenn mein Pony erschrickt und einen Sprung auf die Seite macht, falle ich sehr schnell runter. Das ärgert mich so, dass ich angefangen habe an meiner eigenen Rumpfstabilität zu arbeiten. Auch nehme ich auf anderen Pferden Reitunterricht um insgesamt ein besserer Reiter zu werden. Auf anderen Pferden jedoch bin ich um einiges sattelfester, allerdings sind diese auch viel schmaler zu sitzen.
Damit mein Pony nicht mehr so schreckhaft ist, mache ich nun sehr viel Schrecktraining mit ihr. Aber wie gehe ich das Problem mit meiner fehlenden Sattelfestigkeit an? Mein Pony reagiert zudem auch sehr sensibel auf meine Angespanntheit im Sattel. Ich muss also sehr locker im Sattel sitzen um sie gelassen zu bekommen. Sobald sie dann erschrickt ist ein Festhalten meinerseits nicht möglich.

Habt ihr vielleicht noch einen Tipp für mich?
Oder finde ich hier sogar "Leidensgenossen"?
Das würde mich sehr freuen.

Liebe Grüße
Mila

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Milasila: 21.06.2021 09:01.

21.06.2021 09:01 Milasila ist offline E-Mail an Milasila senden Beiträge von Milasila suchen Nehmen Sie Milasila in Ihre Freundesliste auf
Tess
Remonte


images/avatars/avatar-596.jpg

Dabei seit: 24.10.2011
Beiträge: 494

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,50

Level: 40 [?]
Erfahrungspunkte: 1.801.534
Nächster Level: 2.111.327

309.793 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Was hast du denn für einen Sattel?

Meine Stute neigte in jungen Jahren zu gewaltigen Buckelattacken. Damals habe ich mir übergangsweise einen Sattel Marke "Sitzgefängnis" besorgt, der große Pauschen und einen nicht zuuuuu flachen Sitz hatte. Der hat einiges abfangen können. Ausserdem könnte man noch darauf achten, dass der Sattel eher enger tailliert ist, wenn das mit dem breiten Ponyrücken zu vereinbaren ist.
Später habe ich mir dann wieder etwas pauschenloses flachersitzigeres besorgt.
21.06.2021 09:13 Tess ist offline E-Mail an Tess senden Beiträge von Tess suchen Nehmen Sie Tess in Ihre Freundesliste auf
Viala Viala ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-1088.png

Dabei seit: 22.11.2013
Beiträge: 814
Herkunft: Baden Württemberg

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 41 [?]
Erfahrungspunkte: 2.349.736
Nächster Level: 2.530.022

180.286 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

kurz für mich zum Verständnis, wenn sie erschrickt, dreht sie dann zur Seite weg oder bockt sie ?

Viele Grüße

Viala
21.06.2021 09:15 Viala ist offline E-Mail an Viala senden Beiträge von Viala suchen Nehmen Sie Viala in Ihre Freundesliste auf
glumur glumur ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-964.jpg

Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 1.324

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.870.792
Nächster Level: 4.297.834

427.042 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mila, ich denke die von dir schon bemerkte, fehlende Rumpfstabilität ist da ein wichtiger Punkt.
Ich selbst bin als Wiedereinsteigerin vor ein paar Jahren mit knapp 30 ans Projekt "reiten lernen" gekommen und bin leider ein ziemlicher talentfreier Körperkasper cool Das Problem die Spannung an den fallschen Stellen zu haben und im Rumpf labberig zu sein, kenne ich also gut.
Ich übe, übe, übe also im Alltag ganz viel an der richtigen Haltung. Klettern/bouldern ist auch super für die Rumpfmuskulatur!

Mir hilft für mein Balancegefühl auf dem Pferd das regelmäßige reiten ohne Sattel. Hast du eine Möglichkeit andere Pferde ohne Sattel oder imit Pad/Felli ohne Bügel zu reiten?
Am besten im Unterricht, denn hierbei muss man gut aufpassen, sich nicht mit den Beinen festklemmen zu wollen, sonden seine Stabilität wirklich über den untern Rücken und den Bauch zu bekommen.

Und hast du schon mal versucht auf deiner Stute einen Balencezügel, also einen weichen Halsring, mit zu nehmen?
21.06.2021 09:56 glumur ist offline E-Mail an glumur senden Beiträge von glumur suchen Nehmen Sie glumur in Ihre Freundesliste auf
Lieschen Lieschen ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-797.jpg

Dabei seit: 16.07.2014
Beiträge: 1.132
Herkunft: NRW

Bewertung: 
5 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,00

Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 3.000.673
Nächster Level: 3.025.107

24.434 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Meine beste Freundin ist nach einem Sturz vom Pferd (mit angebrochenem Lendenwirbel) sehr unsicher geworden. Ihr hilft ein Sattel mit "Ohren" statt normalen Pauschen, z.B. Australischer Stocksattel oder Signum Sattel. Mit dieser Pauschenform hat man relative Beinfreiheit beim Reiten, aber wenn der Oberschenkel nach oben rutscht, wird er halt abgebremst und ein Sturz vom Pferd wird relativ unwahrscheinlich. Das gibt Sicherheit und hilft dabei entspannter zu bleiben. Ich habe allerdings keine Ahnung ob es diese Sättel mit ausreichend kurzer Auflagefläche für Isländer gibt.
21.06.2021 11:09 Lieschen ist offline E-Mail an Lieschen senden Beiträge von Lieschen suchen Nehmen Sie Lieschen in Ihre Freundesliste auf
Velvakandi Velvakandi ist weiblich
Einhorn


images/avatars/avatar-86.jpg

Dabei seit: 07.10.2007
Beiträge: 7.208
Herkunft: Dresden

Bewertung: 
13 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,46

Level: 58 [?]
Erfahrungspunkte: 36.936.666
Nächster Level: 41.283.177

4.346.511 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich hab das in der Vergangenheit auch schon häufiger gehabt (und auch gerade wieder beim eigenen Jungpferd), dass junge Pferde einen anfangs bei plötzlichen Hüpfern einfach schlecht "mitnehmen". Ich denke, das hängt mit der mangelnden Balance des Pferdes zusammen. Die wissen selbst nicht so richtig, wo ihre Beine genau sind und hüpfen unkontrolliert und "schlacksig" zur Seite.

Ein älteres Reitpferd kann genauso hüpfen oder buckeln, aber die haben ein paar Jahre mehr Übung und bessere Muskulatur, die hüpfen "besser". Meine ältere Finostute nimmt mich auf jeden Hüpfer mit, die sitz ich ganz locker auch ohne Sattel, das ist überhaupt kein Problem.
Ihr Sohn (jetzt 7) hat mich auch schon zweimal verloren, weil er einfach erschrocken und zur Seite gehüpft ist, ohne mich gescheit mitzunehmen und ich mich dann fallen lassen mußte, weil er von meinem unqualifiziert schief an der Seite Herumgehänge noch viel mehr zu Hüpfen anfing. Das war im ersten Jahr des Anreitens, mittlerweile sitze ich seine Aussetzer, weil er seinen Körper besser unter Kontrolle hat und es mir damit leichter macht, nicht weil ich mehr an Rumpfstabilität gewonnen hätte.

Schau mal, ob du deinen Sattel zuminest übergangsweise etwas "haftender" machen kannst. Zum Beispiel mit einem Lammfellsitzbezug, der ist nicht so glatt wie Leder und man rutscht nicht gleich zur Seite, wenn mal was ist. Ich bin seit letztem Jahr auch sehr häufig mit Filzsattel unterwegs (von Isabell Steiner, der setzt einen sehr korrekt und auch sehr schmal hin), da hat man auch deutlich mehr Haftung drin als in einem "nackigen" Ledersattel. Der hat zwar keine Bügel, aber Balance ist nicht meine Baustelle, das stört mich gar nicht.

__________________
Gangpferdedistanzler großes Grinsen
Paso Fino Mina de Oro 492 km in der Wertung
Isländer Velvakandi frá Árbakka 40 km in der Wertung

All that is gold does not glitter,
Not all those who wander are lost.
21.06.2021 11:24 Velvakandi ist offline Beiträge von Velvakandi suchen Nehmen Sie Velvakandi in Ihre Freundesliste auf
El Condor El Condor ist weiblich
Fohlen


Dabei seit: 21.04.2021
Beiträge: 5
Herkunft: Baden Württemberg


Mitglied bewerten

Level: 9 [?]
Erfahrungspunkte: 900
Nächster Level: 1.000

100 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Mila, das ist vielleicht kein Trost, aber du bist nicht alleine!!
In mir findest du eine echte Leidensgenossin, deine Problematik ist identisch mit der meinigen. Nun bin ich wahrscheinlich schon einige Jahre älter als du, sehr viel "unflexibler" in meinem Körper, aber voller WILLEN meinen schreckhaften Berber sitzen zu können!
Ich glaube "Balance" des Pferdes und "Losgelasenheit des Reiters" sind die beiden Knackpunkte. Beides ist vom Kopf her nicht zu steuern, sondern braucht Zeit und viel Training von beiden Mitspielern. Auch ich kann auf anderen Pferden viel entspannter sitzen, speziell auf denen, die ich nicht kenne, sprich nicht weiß was auf mich zukommt. Tatsächlich würde ich auch einen Sattel empfehlen, der dich in der Taille schmal setzt, wenn du ein eher rundes Pferd hast. Je breiter ich gefühlt sitze, desto unsicherer fühle ich mich. Da ein Sturz, und ich bin schon 2x mit Schwung abgesetzt worden ( einmal mit wochenlangen Schmerzen danach, einmal glücklich nur "geschockt") in meinem Alter fatal enden kann, habe ich jetzt den sicheren Weg gewählt: mit dem Pony wird ganz viel vom Boden aus gearbeitet, inclusive Zügelführung vom Boden mit Trab und Seitengängen.
Parallel dazu: Rückkehr zum Reiten an der Longe mit einem geübten Longenführer, der das Pferd gut kennt und einschätzen kann! Klingt vielleicht wie Rückschritt oder Stillstand, aber ich merke dass es für MICH der einzig richtige Weg ist, da ich immer wieder mit meiner Anspannung, die sich flux und 1:1 auf mein Pferd überträgt, zu kämpfen habe! Aber es hilft mir insofern, dass ich mir sicher bin, dass unsere Schreckhüpfer quasi "stationär" bleiben und ich nicht noch die Sorge um unkontrolliertes Davonrennen habe.
Und was ganz wichtig ist: ich WILL dieses Pferd reiten lernen/können, aber ich achte unbedingt auf Tagesform / Situation bei Pferd und mir! Windige Tage sind tabu, schon beim Putzen bemerke ich Anspannung bei Pony, also fällt dieser Tag leider auch aus! Eigentlich habe ich ein bisschen Zeitdruck oder bin in Gedanken nicht ganz dabei, dann fällt auch dieser Tag leider aus! Denn mein Pferd spürt das und lässt sich anstecken....das ist natürlich etwas frustrierend und zeitfressend, aber für mich persönlich der einzig gangbare Weg! Ach ja, und ich reite nur mit zusätzlichem Lederhalsriemen als "Notanker" und mit "Maria-Hilf-Riemen" am Sattel, alles so kleine "technische Beruhigungspillen"
Liebe Grüße Friederike

__________________
"Es gibt etwas am Äußeren eines Pferdes das dem Inneren eines Menschen gut tut" ( Winston Churchill)
21.06.2021 12:00 El Condor ist offline Homepage von El Condor Beiträge von El Condor suchen Nehmen Sie El Condor in Ihre Freundesliste auf
Yuki Yuki ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 15.07.2012
Beiträge: 751
Herkunft: Niederösterreich

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 2.539.607
Nächster Level: 3.025.107

485.500 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Ich habe einen älteren Kandidaten der leider Schmerzen sehr schlecht zeigt. Das heißt als ich ihn noch geritten habe, merkte ich ihm die Schmerzen erst an wenn er zu buckeln begonnen hat. Was aber auch erst nach einiger Zeit passiert ist... also nicht beim aufsteigen. Da ich jetzt aber nicht jedes Mal unsanft aufhören wollte, habe ich mir einen Wanderreitsattel gekauft. Der war kurz und hat viel Pausche. So konnte ich das Buckeln aussitzen. Absteigen und ohne Verletzung beenden. Rückblickend betrachtet dürfte er immer dann angefangen haben, wenn er im Rücken locker wurde und was auch immer da für Probleme sind, nicht mehr "gehalten" wurde. Leider konnten wir es nie herausfinden. Mittlerweile ist er Rentner und wird nur noch mit Doppellonge gearbeitet.
22.06.2021 07:57 Yuki ist offline E-Mail an Yuki senden Beiträge von Yuki suchen Nehmen Sie Yuki in Ihre Freundesliste auf
Blini Blini ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 06.06.2019
Beiträge: 556

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 480.902
Nächster Level: 555.345

74.443 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wenn du magst, kannst Du Dir von Championrider mal den Pleasure III und IV anschauen - da hast du recht viel Sattel um Dich, was einem ganz guten Halt gibt.
Ansonsten halt Sitzlonge ohne Sattel großes Grinsen , später noch mit Cavaletti ....
22.06.2021 13:40 Blini ist offline Beiträge von Blini suchen Nehmen Sie Blini in Ihre Freundesliste auf
lungomare lungomare ist weiblich
Remonte


Dabei seit: 13.03.2014
Beiträge: 308

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 854.890
Nächster Level: 1.000.000

145.110 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ich hab letztes Jahr angesichts der Stunts, die mein Youngster beim Spazierengehen hinlegte, noch gesagt: nie und nimmer kann ich die reiten. Ich brauch meine Knochen zum Geld verdienen und DAS kann ich im Leben nicht sitzen. und hab dann angefangen den Chironsitz aufzufrischen. erstmal mit Schulpferd. Bügel kurz, Füße als stabiles Fundament unters Knie, hintern anch weit hinten aus dem Sattel und Oberkörper flach nach vorne. sieht doof aus, ist aber unglaublich stabil als sitz; sogar in meinem (für langes in den Bügeln stehen nur bedingt geeignetem, bei kurzen Trab/Galoppreprisen aber vertretbarem) baumlossattel ohne Pauschen und irgendwelche "Sitzstabilisatoren". das Pony ist mitlerweile relativ chillig. neulich dennoch bei 25km/h aus dem Galopp ohne Vorwanrung im rechten winkel von nem Baumstamm weggesprungen und im Graben gelandet. ich hing nur auf dem hals.
evtl könnte euch das auch helfen. vorteil am Rande: auf vielen Ponys, die einen nciht so gut abdecken, stellt man daraufsitzend mit lengem Oberkörper einen tierischen Hebel da. Pferd hopst und man selbst hängt irgendwie noch am ursprünglichen Punkt in der Luft. das ist im Chironsitz deutlich reduziert, weil man näher überm Pferd ist. für mich hat die anfängliche Scheuerei damit deutlich an Gefährlichkeit verloren.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von lungomare: 22.06.2021 20:28.

22.06.2021 20:27 lungomare ist offline E-Mail an lungomare senden Homepage von lungomare Beiträge von lungomare suchen Nehmen Sie lungomare in Ihre Freundesliste auf
Milasila Milasila ist weiblich
Fohlen


Dabei seit: 15.06.2021
Beiträge: 2


Mitglied bewerten

Level: 6 [?]
Erfahrungspunkte: 250
Nächster Level: 282

32 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Milasila
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Oh wow, vielen Dank für die vielen Antworten.
Ich bin sehr erleichtert, dass ich nun doch nicht die einzige mit diesem Problem bin.

Mein Pony bockt tatsächlich nicht. Sie erschrickt, macht einen Hüpfer auf die Seite, mein Oberkörper bekommt "Übergewicht" und ich falle auf einer Seite runter. Es war nur zweimal so, dass sie bemerkt hatte, dass ich oben aus dem Gleichgewicht komme und sie mit sanften Hüpfern versucht hat mich wieder gerade zu rücken. großes Grinsen Zumindest fühlte es sich so an... großes Grinsen

Ich bin nun schon 10 mal von ihr runtergefallen (innerhalb von 2 Jahren) und es sieht wirklich verdammt unspektakulär aus. So als würde jeder andere drauf bleiben können, nur ich "rutsche" runter.
Oft merke ich dabei, wie ich das Gleichgewicht mit dem Oberkörper verliere und überlege dabei noch, wie ich mich festhalten und ein runterfallen verhindern kann, aber leider komme ich dann immer wieder zu dem Entschluss, dass es keinen anderen "Ausweg" gibt, als zu fallen. unglücklich

Das ärgert mich immer enorm.
Ich habe mir auch schon extra einen Mariahilfsriemen gekauft und an den Sattel vorne montiert, in der Hoffnung ich könnte mich daran festhalten, aber das bringt leider nichts. Auch nehme ich mir immer fest vor, mich in ihrer mähne festzuhalten, aber vergebens...

An meiner fehlenden Rumpfstabilität muss es wohl liegen. Ich bin sehr beweglich in der Hüfte, sodass diese selbst bei meinem Pony in der Bewegung ziemlich "schwabelig" mitschwingt. Ich finde es gut und mag es. Bei anderen sehe ich oft, dass dieser Bereich sehr steif ist und keine Bewegung des Pferdes durchlässt. Aber trotzallem glaube ich, dass das auch mein großer Nachteil ist.

Könnt ihr mir mehr über diese Sättel berichten? Ich überlege mir nun wirklich, so eine "Sitzprothese" anzuschaffen. Gibt es hier Islandpferdbesitzer die mir einen Sattel in dieser Art empfehlen können?

Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, zum letzten Mal von Milasila: 26.06.2021 15:34.

26.06.2021 14:53 Milasila ist offline E-Mail an Milasila senden Beiträge von Milasila suchen Nehmen Sie Milasila in Ihre Freundesliste auf
Marianna Marianna ist weiblich
Remonte


Dabei seit: 22.11.2013
Beiträge: 412


Mitglied bewerten

Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.189.130
Nächster Level: 1.209.937

20.807 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe einen Sommer Salvadore mit einer Galerie vorne. Es ist der erste Sattel der auch mir gut passt. Die Galerie und die Pauschen geben Sicherheit und der Sattel ist sehr kurz. Mein Brigao ist zwar kein Isländer aber rund und extrem kurz. Ich habe für mein Sicherheitsgefühl einen Balancezügel, finde ich besser als den Riemen am Sattel.
26.06.2021 22:03 Marianna ist offline E-Mail an Marianna senden Beiträge von Marianna suchen Nehmen Sie Marianna in Ihre Freundesliste auf
glumur glumur ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-964.jpg

Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 1.324

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.870.792
Nächster Level: 4.297.834

427.042 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
IOriginal Marianna: Ich habe einen Sommer Salvadore mit einer Galerie vorne.

Oh, der sieht bequem aus. Spanisch angehauchte Sättel mit Galerie mag ich gerne. Ich finde die geben oft angenehmen Halt ohne Einzuengen.

Milasila, gerade wenn dir deine Beweglichkeit in der Hüfte gefällt ,würde auf keinen Fall in Richtung "Dressur-Tiefsitzprotese" gucken. Vor allem wenn du eher längere Oberschenkel hast. Dann schiebt dich nämlich die Pausche nach hinten und versaut dir den Sitz.

Aber bei sehr beweglicher Hüfte fällt mir noch ein: Hast du jemanden (Sitzschulung oder so) die von unten beurteilen kann, ob deine Beweglichkeit wirklich aus den Hüftgelenken kommt, oder ob du steife Gelenke mit einem wabbeligen unteren Rücken kompensierst?
Versteht man was ich meine?
Haben die Hüftgelenke Probleme mit der Bewegung mit zu gehen kompensiert man das schnell mit Überbeweglichkeit zwischen Becken und Rücken. Fühlt sich erst mal gut und beweglich an, gibt aber keine echte Stabilität.
Kenn ich gut, mich haut's dann gefühlt fast vom Pony nur weil ich antrabe...

Zitat:
Original Miasila: Ich habe mir auch schon extra einen Mariahilfsriemen gekauft und an den Sattel vorne montiert, in der Hoffnung ich könnte mich daran festhalten, aber das bringt leider nichts. Auch nehme ich mir immer fest vor, mich in ihrer mähne festzuhalten, aber vergebens...

Den typischen "Mariahilf-Riemen" am Sattel finde ich auch eher kontraproduktiv, weil er das nach vorne Kippen begünstigt, weil die Armhaltung nach unten vorne gestreckt wird..
Ich wiederhole mich mal cool :
Und hast du schon mal versucht auf deiner Stute einen Balancezügel, also einen weichen Halsring, mit zu nehmen?
Und den nicht nur im Notfall greifen, sondern mal eine Weile wie einen zweiten Zügel "dauerhaft" mit in die Hand nehmen.

edit,Buchstabensalat

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von glumur: 27.06.2021 15:27.

27.06.2021 15:08 glumur ist offline E-Mail an glumur senden Beiträge von glumur suchen Nehmen Sie glumur in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
DasGangPferdeForum » Rund ums Gangpferd » Reiten & Ausbildung » Schreckhafte Isistute: wie sattelfest werden?

Views heute: 10.721 | Views gestern: 23.619 | Views gesamt: 121.796.862

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH