DasGangPferdeForum
Registrierung Galerie Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Top-Poster des Monats Häufig gestellte Fragen

 
Boardmenü
» Forum
» Portal

» Registrieren
» Suche
» Statistik
» Mitglieder
» Team
» Kalender
» Sponsoren
» Partner

» F.A.Q

HP-Menü

» Boardregeln

» Chat-Room

» Neue Beiträge

» Gästebuch

» Pranger

» User-Friedhof

 


TopPoster
» Wisy
mit 7014 Beiträgen
seit dem 20.07.2009

» rivera
mit 6785 Beiträgen
seit dem 07.10.2007

» Lexi
mit 5799 Beiträgen
seit dem 16.10.2013

» Velvakandi
mit 5692 Beiträgen
seit dem 07.10.2007

» tryggvi
mit 3960 Beiträgen
seit dem 16.10.2013


Zufallsbild

Heutige Termine
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

neuste Mitglieder
» elja2000
registriert am: 18.12.2018

» Wauzi
registriert am: 16.12.2018

» susung
registriert am: 15.12.2018

» Blondy
registriert am: 14.12.2018

» Gena
registriert am: 09.12.2018


DasGangPferdeForum » Rund ums Gangpferd » Gesundheit und Krankheiten » Rehe im Winter..... » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Rehe im Winter.....
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Morgaine Morgaine ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 783
Herkunft: HVL

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 39 [?]
Erfahrungspunkte: 1.479.613
Nächster Level: 1.757.916

278.303 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Morgaine
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Lind
Eine Komponente haben wir nämlich noch außer acht gelassen. Das ist die Genetik. Evtl. haben wir da auch einfach die falschen Pferde gekauft? Wer weiß das schon?

Auf alle Fälle !
Nicht bei meinem Kleinen, da weiß ich es ja nicht - aber bei meiner Großen:
Vollbruder hatte Cushing
3 (Halb-) Geschwister wurden wegen Rehe recht jung eingeschläfert.
Halte ich nicht unbedingt für einen Zufall

Zitat:
Original von Atli
@ Morgaine, du kannst ja mal die Protein-Menge bei "meiner" Fütterung ausrechnen und dann mit deiner vergleichen.

habe mal grob überschlagen - bei Deiner beschriebenen Fütterung sind es 94 g Eiweiß pro Tag und Pferd, bei meiner sind es 44 g. (jeweils ohne Rauhfutter)
Da Deine Pferde aber um die 350 kg wiegen werden und meiner um die 110 kg ist der Unterschied nicht groß bzw. nicht vorhanden.

M.

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Morgaine: 05.03.2018 19:16.

05.03.2018 18:27 Morgaine ist offline E-Mail an Morgaine senden Beiträge von Morgaine suchen Nehmen Sie Morgaine in Ihre Freundesliste auf
Schnucki10 Schnucki10 ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 18.01.2017
Beiträge: 1.355

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 948.746
Nächster Level: 1.000.000

51.254 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Bei Lucky spielt ganz ganz sicher auch noch das Alter mit rein.
Wer weiß schon, wie die Organe noch arbeiten!?

In einem anderen Forum wurde die Auswirkung von Kälte und Sturm aktuell diskutiert.
Einige reagieren mit Kolik.
Ich habe mein Darmentzündungsshetty mit Monsterfell sogar mit 200g eingedeckt.
Und ich hasse dieses Deckengetüddel.

Es wird kaum möglich sein hier die Reheursache rauszufinden.
Weil es in dem Alter zuviele Unbekannte gibt.
Was ist der Darm noch zu Leisten imstande, wie entgiften Leber und Niere, welche Funktionsleistung hat das Herz noch, etc.

Und das gepaart mit Beeinträchtigung vielleicht gerade dieser nicht mehr ausreichend arbeitenden Organe durch den starken Frost und Ostwind...

Rehe ist echt scheiße.
05.03.2018 19:46 Schnucki10 ist offline E-Mail an Schnucki10 senden Beiträge von Schnucki10 suchen Nehmen Sie Schnucki10 in Ihre Freundesliste auf
Marianna Marianna ist weiblich
Remonte


Dabei seit: 22.11.2013
Beiträge: 289


Mitglied bewerten

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 535.404
Nächster Level: 555.345

19.941 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Seit unsere Angel letztes Jahr diese unerklärliche Erkrankung hatte. Durchfall und Reheschübe, machen wir uns auch viele Gedanken zur Fütterung. Wir halten schon sehr lange Pferde und kennen solche Probleme eigendlich nicht. Allerdings haben sich unsere Weiden im laufe der Jahre trotz Pflege sehr verändert. Was haltet ihr von den Artikeln von Frau Dr. Renate Vanselow?
05.03.2018 20:59 Marianna ist offline E-Mail an Marianna senden Beiträge von Marianna suchen Nehmen Sie Marianna in Ihre Freundesliste auf
Norn Norn ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-311.jpg

Dabei seit: 25.08.2009
Beiträge: 901
Herkunft: Bayern

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 43 [?]
Erfahrungspunkte: 3.065.995
Nächster Level: 3.609.430

543.435 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich bin ja auch ziemlich rehegeschädigt. 4 Pferde bei uns im Stall.

Nr 1 war 7j schlank und täglich geritten und ist im September an einem Huf erkrankt. Insulinwert lag im nicht mehr messbaren Bereich (zu hoch). Er hatte immer wieder Schübe, trotz angepasster Fütterung und Chromhefe und wieder messbaren Insulin Wert (dennoch zu hoch) und erkrankte schließlich 3 Jahre später an allen 4en.
Die Obduktion ergab Tumor der Bauchspeicheldrüse.

Nr 2 (Mutter von Nr 1) erkrankte 21j im November an Rehe (beidseits vorn). EMS und Cushing waren wohl der Auslöser laut Blutbild (ich hatte sie jährlich darauf testen lassen und war die Jahre davor unauffällig). Fütterung Heu satt, 1 Std Koppelgang, täglich geritten. Auch sie erkrankte trotz Prascent an allen 4en an Rehe und wurde 6 Monate nach Beginn des Schubs erlöst.

Nr 3 (nicht verwandt mit 1 +2) erkrankte 7j im Oktober an Rehe. Sie bekam Erhaltungsbedarf an Heu (ohne lange Fresspausen) und 4 Std Koppel mit Maulkorb. Kaputter Darm als Vorerkrankung. Etwas zu dick war sie, aber täglich bewegt. Ausbruch der Rehe beidseitig vorn nach Schmiedtermin (ohne ersichtlichen Fehler seinerseits).
Ursache: Vergiftungsrehe durch Eigenvergiftung über Fehlgärungen im Darm

Nr 4 (nicht verwandt und Einsteller) erkrankte 8j im September an Rehe. Starkes Übergewicht mit Fettpolstern an Hals und Kruppe (EMS und Cushing Werte unauffällig, aber CK Werte 10000fach erhöht).
Ursache nach Muskelbiopsie: Toxisch metabolische autoimmune Muskelkrankheit, keine Behandlung möglich
Er kommt immer schnell aus dem Schub mit Entzündungshemmern. Hatte aber auch 9j noch einen Schub nach Eisenabnahme.
Fütterung am Erhaltungsbedarf, 4 Std Weide mit Maulkorb. Ansonsten wenig Bewegung.

Man glaubt gar nicht, wie viele Ursachen die verdammte Rehe haben kann...

Gesamteiweis war bei allen außer Nr 3 im Normbereich.

__________________
Meine Homepage
--> Bericht vom Freizeitreiterturnier online
05.03.2018 21:16 Norn ist offline E-Mail an Norn senden Homepage von Norn Beiträge von Norn suchen Nehmen Sie Norn in Ihre Freundesliste auf
lungomare lungomare ist weiblich
Jungpferd


Dabei seit: 13.03.2014
Beiträge: 208

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 31 [?]
Erfahrungspunkte: 362.334
Nächster Level: 369.628

7.294 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Gab grad nen Artikel von Dr Kellon zur kälteinduzierten rehe
https://drkhorsesense.wordpress.com/2017...uced-laminitis/
ob das ne Erklärung ist, wage ich aber auch nicht zu beurteilen.

Kann aber bestätigen, dass es bisweilen einfach Rehefälle ohne sinnige Erklärung gibt, Kunden-Isi mit Cushing, gut eingestellt, kein Gras, bekommt recht zuverlässig Ende Februar ne Rehe. seit drei jahren. jetzt grad auch weider. nen etwas leichteren Schub dann im September - irgendwie vollends frustrierend, weil hufe dann immer grad halb durchgewachsen sind und bäääm! wieder einen drauf. auch da rennt die Besi und macht und tut und optimiert und wir finden keine Erklärung.

Mein Pony (einmalig Rehe im Mai 2013) hatte insbesondere im Winter nie Probleme, da geth sie sogar mit auf die gefrorene Weide. mit Maulkorb und nur ein paar Stunden. eher schlank... bekomt allerdings auch bissl Hafer und Luzerne zu Heucobs, wobei ich das als Energielieferant sehe (fahren viel Sulky und Pferdle ist inzwischen 25 und braucht gefühlt ein wenig was dazu) und noch ncith als Rehe"prophylaxe" in erwägung gezogen hab :-)
05.03.2018 21:52 lungomare ist offline E-Mail an lungomare senden Homepage von lungomare Beiträge von lungomare suchen Nehmen Sie lungomare in Ihre Freundesliste auf
Bleikala Bleikala ist weiblich
Jungpferd


images/avatars/avatar-642.jpg

Dabei seit: 23.10.2013
Beiträge: 187
Herkunft: Bayern, Oberpfalz


Mitglied bewerten

Level: 31 [?]
Erfahrungspunkte: 352.143
Nächster Level: 369.628

17.485 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich kann aus persönlichen Erfahrungen nichts beitragen da ich - toi toi toi- von eigenen Rehepferden bisher verschont geblieben bin und die zwei Rehepferde die bei uns Einsteller waren keine Schübe bei uns hatten und "ganz normal" wie alle unsere Pferde gefüttert wurden.
Mir fällt aber gerade beim Tread lesen etwas ein. Meine Mutter hat sich einge Male sehr Intensiv mit Dr. Renate Vanselow unterhalten. Dr. Vanselow hat neben der Fruktansache auch an Giftstoffen auf Gräsern durch Endophyten geforscht und hier einiges zusammen getragen. Vielleicht sind diese Gifte auch auf dem Heu und werden bei Frost noch mal aktiviert? Ich weiß es leider nicht ob das möglich ist da ich mich noch nicht tiefer mit dem Thema befasst habe aber vielleicht findet man ja hier was:

http://www.biologie-der-pferde.de/buch--...ue-auflage.html

Alles gute für alle Geschäditen!

__________________
Mit Sturmwind in den Mähnen und Sonne im Gesicht,
mit Feuer in den Augen und Herzen voller Licht.

www.isireitschule.de | www.nw-photo.de | www.eyvinur.de
05.03.2018 22:24 Bleikala ist offline E-Mail an Bleikala senden Homepage von Bleikala Beiträge von Bleikala suchen Nehmen Sie Bleikala in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von Bleikala: www.eyvinur.de
Zambezi Zambezi ist weiblich


images/avatars/avatar-844.jpg

Dabei seit: 06.07.2013
Beiträge: 3.558
Herkunft: Mittelfranken

Bewertung: 
8 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,38

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 7.086.577
Nächster Level: 7.172.237

85.660 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von lungomare
Gab grad nen Artikel von Dr Kellon zur kälteinduzierten rehe
https://drkhorsesense.wordpress.com/2017...uced-laminitis/
ob das ne Erklärung ist, wage ich aber auch nicht zu beurteilen.


Sehr interessant! Demnach sollte man also die Beine "warm halten" (evtl. auch, um zu verhindern, dass die Blutgefäße sich verengen?). Einige Aminosäuren wie L-Arginin und L-Carnitin scheinen auch eine Rolle zu spielen. Die Therapie, die hier vorgeschlagen wird, nämlich Jiaogulan und AAKG zu füttern, ist im Grunde dieselbe, die bei DSLD angewandt wird. Wäre einen Versuch wert.

__________________
Wer auf dem Pferd arbeitet, hat dort nichts zu suchen.
(Nuno Oliveira)
05.03.2018 23:48 Zambezi ist offline E-Mail an Zambezi senden Beiträge von Zambezi suchen Nehmen Sie Zambezi in Ihre Freundesliste auf
Wisy Wisy ist weiblich
Einhorn


images/avatars/avatar-858.jpg

Dabei seit: 20.07.2009
Beiträge: 7.014
Herkunft: Hamburg

Bewertung: 
15 Bewertung(en) - Durchschnitt: 8,73

Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 24.118.429
Nächster Level: 26.073.450

1.955.021 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

lungomare, danke für den Link, das ist sehr interessant!

Jiaogulan gehört zu den "wärmenden" Substanzen, oder?

__________________

06.03.2018 08:59 Wisy ist offline E-Mail an Wisy senden Beiträge von Wisy suchen Nehmen Sie Wisy in Ihre Freundesliste auf
Zambezi Zambezi ist weiblich


images/avatars/avatar-844.jpg

Dabei seit: 06.07.2013
Beiträge: 3.558
Herkunft: Mittelfranken

Bewertung: 
8 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,38

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 7.086.577
Nächster Level: 7.172.237

85.660 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Jiaogulan enthält sehr viele Saponine und Antioxidantien und hat eine adaptogene Wirkung, wirkt also im Grunde ausgleichend auf alle Körperfunktionen, d.h. überschießende Reaktionen welcher Art auch immer sollen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Bei DSLD wird es schon seit einigen Jahren eingesetzt mit z.T. sehr gutem Erfolg.

https://www.eatmovefeel.de/jiaogulan/

__________________
Wer auf dem Pferd arbeitet, hat dort nichts zu suchen.
(Nuno Oliveira)
06.03.2018 09:24 Zambezi ist offline E-Mail an Zambezi senden Beiträge von Zambezi suchen Nehmen Sie Zambezi in Ihre Freundesliste auf
Schnucki10 Schnucki10 ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 18.01.2017
Beiträge: 1.355

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 948.746
Nächster Level: 1.000.000

51.254 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das Vanselow-Büchlein habe ich seit Monaten zu Hause - aber habe noch nicht reingeschaut. Aus Angst, daß es mich völlig überschnappen läßt Nein
06.03.2018 09:29 Schnucki10 ist offline E-Mail an Schnucki10 senden Beiträge von Schnucki10 suchen Nehmen Sie Schnucki10 in Ihre Freundesliste auf
Atli Atli ist weiblich
Pegasus


images/avatars/avatar-861.jpg

Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 3.884
Herkunft: Nettersheim-Bouderat h/Eifel

Bewertung: 
6 Bewertung(en) - Durchschnitt: 8,17

Level: 48 [?]
Erfahrungspunkte: 7.339.884
Nächster Level: 8.476.240

1.136.356 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Atli
Auch wenn ich im Uhrzeitenthread schon dazu geschrieben habe:

Die Fütterung hat nicht den Bedarf der bei den tiefen Temperaturen benötigten Energie gedeckt.


Zitat:
Original von stechmuecke
Was Atli schreibt, kann ich mir ein kleines bisschen vorstellen. Es gehört sicher eine optimale Ernährung dazu, um ein Lebewesen gesund zu erhalten. Da liegt auch genau die Betonung auf Atlis " GENAU die Zusammensetzung". - Was ist denn noch alles drin? Mineralien gehören auch unbedingt dazu. Und bei dem kalten Wetter wird eben mehr vom Körper gebraucht, von was auch immer. - bin kein TA, kein THP, kein Ernähungswissenschaftler...


Ich habe oben nochmal, die für mich wichtigen Aussagen zitiert und fett markiert.

Zitat:
Original von Lind
Zitat:
Original von Atli
Zitat:
Original von Lind
Ich möchte nur noch anfügen, dass wir bis jetzt nur im Winter Rehe hatten.

Daraus würde ich schließen, dass deine Pferde im Sommer anders und besser versorgt werden, als im Winter!

Sie fressen im Winter genau das gleiche wie im Sommer. Nur gibts im Winter mehr Heu, im Sommer weniger.


Zitat:
Original von Morgaine
Die ganze Fütterung ist übrigens damals mit einer firmenunabhängigen Futterberaterin (Dr. Kathrin Irgang, Autorin von " Pferdefütterung nach Maß", ) besprochen und abgesegnet gewesen.

Wieviele Rationsberechnungen hast du denn bekommen?
Eine für den Sommer, eine für den Winter, eine für den Frühjahrsfellwechsel, eine für den Herbstfellwechsel, eine für große Hitze mit hohen Nachttemperaturen, eine für nasskaltes Wetter, eine für sehr tiefe Temperaturen?

Der Energiebedarf ist doch völlig unterschiedlich, also muss die Fütterung angepasst werden!
Das macht das Pferd bei reichlichem Nahrungsangebot selbst.
Je knapper, also gezielter die Fütterung ist umso mehr muss der Mensch reagieren ...

__________________
www.Gestuet-Felsenhof.net

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Atli: 06.03.2018 10:30.

06.03.2018 10:28 Atli ist offline E-Mail an Atli senden Homepage von Atli Beiträge von Atli suchen Nehmen Sie Atli in Ihre Freundesliste auf
Schnucki10 Schnucki10 ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 18.01.2017
Beiträge: 1.355

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 948.746
Nächster Level: 1.000.000

51.254 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@Atli: Ich glaube bei einem SO alten vorbelasteten Shetty nicht, daß es an der unpassenden Ration lag...
06.03.2018 10:42 Schnucki10 ist offline E-Mail an Schnucki10 senden Beiträge von Schnucki10 suchen Nehmen Sie Schnucki10 in Ihre Freundesliste auf
Atli Atli ist weiblich
Pegasus


images/avatars/avatar-861.jpg

Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 3.884
Herkunft: Nettersheim-Bouderat h/Eifel

Bewertung: 
6 Bewertung(en) - Durchschnitt: 8,17

Level: 48 [?]
Erfahrungspunkte: 7.339.884
Nächster Level: 8.476.240

1.136.356 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nachtrag:
Das sind meine IDEEN zu dem Thema Rehe im Winter!

Fakt ist jedenfalls, dass durch hochwertige Fütterung einige Rehe-Pferde wieder auf die Beine gekommen sind!
Ob dann auch der Umkehrschluss bei bereits angeschlagenen Pferden eine Option ist, ist auch nur eine ÜBERLEGUNG!

Mit Sicherheit hilft die Vermeidung von Defiziten sowie auch eine Überversorgung (z.B. Selen finde ich da ganz gefährlich) zu einem rund laufenden, aktivem Stoffwechsel und das vermeidet alle möglichen Krankheiten.

__________________
www.Gestuet-Felsenhof.net
06.03.2018 10:42 Atli ist offline E-Mail an Atli senden Homepage von Atli Beiträge von Atli suchen Nehmen Sie Atli in Ihre Freundesliste auf
Atli Atli ist weiblich
Pegasus


images/avatars/avatar-861.jpg

Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 3.884
Herkunft: Nettersheim-Bouderat h/Eifel

Bewertung: 
6 Bewertung(en) - Durchschnitt: 8,17

Level: 48 [?]
Erfahrungspunkte: 7.339.884
Nächster Level: 8.476.240

1.136.356 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Schnucki10
@Atli: Ich glaube bei einem SO alten vorbelasteten Shetty nicht, daß es an der unpassenden Ration lag...

Das weiß ich auch nicht großes Grinsen Aber irgendetwas muss ja der Auslöser gewesen sein ...

Und genau das ist doch das Problem: Je vorbelasteter der Organismus ist, umso eher kippt er.

Genau diesen, einen winzigkleinen Tropfen zu vermeiden wäre die Kunst Augenzwinkern

Ob es gelingt, ist eine andere Sache Schulter zucken

__________________
www.Gestuet-Felsenhof.net

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Atli: 06.03.2018 10:49.

06.03.2018 10:46 Atli ist offline E-Mail an Atli senden Homepage von Atli Beiträge von Atli suchen Nehmen Sie Atli in Ihre Freundesliste auf
Ragna Ragna ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-605.jpg

Dabei seit: 17.10.2013
Beiträge: 1.362
Herkunft: Nordbaden, aber z. Z. Aargau

Bewertung: 
3 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 2.572.911
Nächster Level: 3.025.107

452.196 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Den Ansatz mit den Endophyten finde ich interessant. Es wurde ja bereits geschrieben, dass die Gräser auf den Wiesen und Weiden nicht mehr so sind wie früher, es sind mehr Hochleistungsgräser für Rinder und weniger die robusten, für Pferde besser geeigneten. In den letzten 20 oder 30 Jahren hat die Zahl der Insekten um die Hälfte abgenommen. Mit all diesen Änderungen und den neuartigen Pflanzenschutzmitteln ist es m. E. nicht verwunderlich, dass sich auch andere Organismen auf den Wiesen tummeln, so ins Futter und letztendlich in die Körper unserer Pferde gelangen, deren Verdauungstrakt mit diesen Veränderungen eben nicht so gut zurecht kommt.

__________________
Lady Gáta (1988-2004)
Schlitzohr und Schlaumeier Ragna
Streber Fengari

Wahrheit hat die verblüffende Eigenschaft, sich immer wieder zurückzumelden. Bruno Bänninger

06.03.2018 11:32 Ragna ist offline E-Mail an Ragna senden Beiträge von Ragna suchen Nehmen Sie Ragna in Ihre Freundesliste auf
Schnucki10 Schnucki10 ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 18.01.2017
Beiträge: 1.355

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 948.746
Nächster Level: 1.000.000

51.254 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Glaub ich ja nicht so richtig.

Zumal im Winter die meisten Pferde im (Sand)Paddock stehen.

Wenn ich bedenke, daß unsere Ponys hier früher immer im hohen, überständigen Gras standen, das im Winter sicher immer verpilzt und sonstwas war und NIE Rehe hatten.
Hmm, vielleicht wurden sie früher auch anders gezüchtet, es gab einfach viel weniger Pferde und die, die es gab, wurden mehr geritten.

Schaut man heute in einen Freizeitreitstall, ist ein Pferd, das Spazieren geführt wird oder mal auf dem Platz ein bißchen, naja, geritten mag ich kaum sagen, wird schon eeeeecht selten.
Aber Fütterchen kommen dennoch reichlich rein.

Was jetzt nichts mit den hier betroffenen Pferden zu tun hat - sondern eine allgemeinere Grübelei ist.


Hatte eben eine Mandantin am Telefon, die im Dezember ihr vor 10 Jahren verschenktes Pferd wieder zurückgenommen hat.
Jemand hat es am anderen Ende der Republik aus verwahrloster Haltung gekauft, sie ausfindig gemacht und nun steht es wieder hier.
Abgemagert, verwurmt etc.

Und siehe da, nach der Wurmkur bekam es auch einen Reheschub.
Und eine starke Anämie wurde festgestellt.
Ein alter, viel zu dünner Westfalen-Wallach. Nicht Rehe-gefährdet würde man sagen.

Damit bin ich bei meiner Stute etwas sicherer, das das tatsächlich die Ursache war.
06.03.2018 13:38 Schnucki10 ist offline E-Mail an Schnucki10 senden Beiträge von Schnucki10 suchen Nehmen Sie Schnucki10 in Ihre Freundesliste auf
Lind Lind ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-609.jpg

Dabei seit: 19.10.2013
Beiträge: 1.897

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 43 [?]
Erfahrungspunkte: 3.580.150
Nächster Level: 3.609.430

29.280 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Norn hats ja schon angesprochen, es gibt nicht DEN Auslöser für Rehe. Es gibt viele. Und nicht immer findet man ihn.

Ich finde es gut über den Tellerrand zu blicken und neue Ansatzpunkte zu überdenken.
Für absolut GEFÄHRLICH halte ich es allerdings bei jedem Pferd auf Mangelernährung zu tippen.

@ Schnucki,
Rehe bei Ebtwurmung von stark verwurmten Pferden wurde schon öfter beobachtet. Könnte vielleicht so etwas wie eine Leichenvergiftung sein oder der Organismus wird zu stark belastet.

__________________
Fotoseite

Katharina Merther Fotografie auf Facebook
06.03.2018 13:48 Lind ist offline E-Mail an Lind senden Homepage von Lind Beiträge von Lind suchen Nehmen Sie Lind in Ihre Freundesliste auf
Schnucki10 Schnucki10 ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 18.01.2017
Beiträge: 1.355

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 948.746
Nächster Level: 1.000.000

51.254 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@Lind, das wollte ich gerade ergänzen, weil mir auffiel, daß das recht zusammenhangslos klingt.

Anämie durch Blutverluste im Darm aufgrund der Vermurmung, Magengeschwüre etc. und dann eine toxische Rehe durch das Massensterben der Würmer.

(Regelmäßig entwurmt war sie.)

Werde dennoch beim Gras ganz ganz vorsichtig sein.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Schnucki10: 06.03.2018 13:59.

06.03.2018 13:58 Schnucki10 ist offline E-Mail an Schnucki10 senden Beiträge von Schnucki10 suchen Nehmen Sie Schnucki10 in Ihre Freundesliste auf
Schnucki10 Schnucki10 ist weiblich
Reitpferd


Dabei seit: 18.01.2017
Beiträge: 1.355

Bewertung: 
2 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 948.746
Nächster Level: 1.000.000

51.254 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Vanselow:

http://www.pferdeleben.de/weide-pilze-fruktan-und-hufrehe/
07.03.2018 07:12 Schnucki10 ist offline E-Mail an Schnucki10 senden Beiträge von Schnucki10 suchen Nehmen Sie Schnucki10 in Ihre Freundesliste auf
Ragna Ragna ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-605.jpg

Dabei seit: 17.10.2013
Beiträge: 1.362
Herkunft: Nordbaden, aber z. Z. Aargau

Bewertung: 
3 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 2.572.911
Nächster Level: 3.025.107

452.196 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Schnucki10
Vanselow:

http://www.pferdeleben.de/weide-pilze-fruktan-und-hufrehe/


Ich finde den Hinweis, dass naturbelassene Flächen weniger Hufrehe auslösend sind, sehr interessant.

__________________
Lady Gáta (1988-2004)
Schlitzohr und Schlaumeier Ragna
Streber Fengari

Wahrheit hat die verblüffende Eigenschaft, sich immer wieder zurückzumelden. Bruno Bänninger

07.03.2018 13:49 Ragna ist offline E-Mail an Ragna senden Beiträge von Ragna suchen Nehmen Sie Ragna in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
DasGangPferdeForum » Rund ums Gangpferd » Gesundheit und Krankheiten » Rehe im Winter.....

Views heute: 25.292 | Views gestern: 46.363 | Views gesamt: 85.186.333

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH