DasGangPferdeForum
Registrierung Galerie Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Top-Poster des Monats Häufig gestellte Fragen

 
Boardmenü
» Forum
» Portal

» Registrieren
» Suche
» Statistik
» Mitglieder
» Team
» Kalender
» Sponsoren
» Partner

» F.A.Q

HP-Menü

» Boardregeln

» Chat-Room

» Neue Beiträge

» Gästebuch

» Pranger

» User-Friedhof

 


TopPoster
» Wisy
mit 6913 Beiträgen
seit dem 20.07.2009

» rivera
mit 6772 Beiträgen
seit dem 07.10.2007

» Lexi
mit 5771 Beiträgen
seit dem 16.10.2013

» Velvakandi
mit 5629 Beiträgen
seit dem 07.10.2007

» tryggvi
mit 3877 Beiträgen
seit dem 16.10.2013


Zufallsbild

Heutige Termine
Ihnen fehlen die Rechte dazu um den Inhalt dieser Box zu sehen.

neuste Mitglieder
» Süv
registriert am: 17.11.2018

» Sandino13
registriert am: 09.11.2018

» Mips
registriert am: 08.11.2018

» Brisingir
registriert am: 04.11.2018

» Prinzebaer
registriert am: 30.10.2018


DasGangPferdeForum » Rund ums Gangpferd » Reiten & Ausbildung » Ausbildung eines jungen TWH nach Natural Horsemanship Methode » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ausbildung eines jungen TWH nach Natural Horsemanship Methode
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Gáski
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Glumur, ich meine die Pferde der üblichen NH-Topausbilder, der Namen auch im Islandbereich durchaus bekannt sind bzw. es gibt da auch die eine oder andere vermeindliche Lichtgestalt. Ich glaube nicht, das irgendeins dieser Pferde jemals in der Gebrauchsreiterei verwendet wird. Begleitet wird diese Form der Ausbildung übrigens oft von einer Pseudomystifizierung, wie natülich das ganze doch wäre, was auch aus dem Text der Threaderstellerin rauslesen kann.
03.11.2016 09:40
Zambezi Zambezi ist weiblich


images/avatars/avatar-844.jpg

Dabei seit: 06.07.2013
Beiträge: 3.540
Herkunft: Mittelfranken

Bewertung: 
8 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,38

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.938.138
Nächster Level: 7.172.237

234.099 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Gáski, wie sich NHS in den letzten Jahren entwickelt hat, habe ich gar nicht so mitbekommen. Lichtgestalten und Mystifizierung sind mir schon per se suspekt, aber die gibt es auch in vielen anderen Methoden.

Als NHS Anfang der Neunzigerjahre aufkam, war es eine geradezu revolutionäre Methode, denn "Bodenarbeit", die für uns heutzutage völlig selbstverständlich zur Pferdeausbildung dazugehört, war damals noch ein absolutes Fremdwort. NHS war ursprünglich eine sanfte und pferdefreundliche Alternative zur gängigen Westernausbildung, die vor allem in USA so aussah, dass man die Pferde drei Jahre lang in der Pampa verwildern ließ, um sie dann mit dem Lasso einzufangen und mit brutaler Gewalt einzubrechen. In Europa ging es seit jeher nicht ganz so rustikal zur Sache, aber dass man ein Pferd erst einmal mit Bodenarbeit auf das Gerittenwerden vorbereiten könnte, war damals tatsächlich ein Novum und NHS war der Wegbereiter für viele andere Bodenarbeitsmethoden, die in der Folge wie Pilze aus dem Boden schossen. Ich kann mich noch erinnern, dass es damals weit und breit kein Knotenhalfter zu kaufen gab ... auch das ist heute unvorstellbar. Zunge raus

In der Arbeits- und Gebrauchsreiterei hat sich in den letzten Jahrzehnten vieles verbessert, dort findet man kaum noch solche "Automatenpferde", weil man festgestellt hat, dass mitdenkende, motivierte Pferde ihren Job viel besser erledigen können. In der modernen Turnierreiterei, egal ob englisch oder Western, und vor allem im amerikanischen Showzirkus feiern alte Brutalo-Methoden heute allerdings wieder fröhliche Urständ und man lässt sich auch gerne was Neues einfallen, um die Pferde zu brechen und zu gut geölten Maschinen abzurichten, die zu funktionieren haben.

Meiner Erfahrung nach hängt es weniger von der Methode ab, sondern von demjenigen, der sie anwendet, ob es dabei pferdefreundlich zugeht oder nicht. Man sollte immer sein Hirn einschalten und nicht einfach kritiklos alles nachmachen. Ich habe damals aus NHS einiges für mich mitgenommen, aber einiges habe ich nie praktiziert, beispielsweise das Seilgeschlenkere, um das Pferd rückwärts zu schicken, das war mir viel zu grobmotorisch und zu wenig elegant. Und das Herumgefuchtel mit dem "Carrot Stick" war mir auch zu albern. großes Grinsen

__________________
Wer auf dem Pferd arbeitet, hat dort nichts zu suchen.
(Nuno Oliveira)
03.11.2016 17:20 Zambezi ist offline E-Mail an Zambezi senden Beiträge von Zambezi suchen Nehmen Sie Zambezi in Ihre Freundesliste auf
Gáski
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zambezi, ich glaube wir kommen da nicht zusammen. Ich kenne Bodenarbeit nicht erst durch Parelli und Spiessgesellen sondern aus der klassischen Dressur nach Wiener Vorbild. Das ist nichts, was wir hier in Europa erst von den Amerikanern lernen mussten. Ich trainiere seit jeher so, wobei ich dann die Pferde im Gelände einreite. Junge Pferde gehören raus und nicht von Wand zu Wand geschickt.
03.11.2016 17:28
Funny_Girl Funny_Girl ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-547.jpg

Dabei seit: 17.06.2011
Beiträge: 1.517
Herkunft: Oberbayern

Bewertung: 
6 Bewertung(en) - Durchschnitt: 8,50

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 4.110.925
Nächster Level: 4.297.834

186.909 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich sehe es ähnlich wie Gaski. Unsere Pferde wurden mit Spaziergängen an Straßenverkehr etc gewöhnt, in allern Ruhe an Gebiss und Sattel herangeführt. Im weiteren Verlauf wurde mit Sattel spaziert, zwischendurch auch mit baumelnden Steigbügeln, die Pferde lernten schon an der Hand auf Stimme zu hören, an der Aufsteighilfe zu parken und dann stieg das erste Mal ein Reiter in den Sattel. Es gab keinerlei Aufregung, das einzige war ein kleiner Ausfallschritt, um die Balance besser zu halten.
Im weiteren Verlauf saß der Reiter immer länger drauf, dann wurde mit Reiter geführt, zuerst aufm Platz, dann draußen.
Und dann kam die Ausbilderin und das jeweilige Pferd lernte die notwendigsten Grundlagen, die das Handling im Gelände leichter machen, auf dem Platz: Rückwärts, Vorderhand/Hinterhandwendung, Schenkelweichen; eben Zügel-Schenkel- und Gewichtshilfen. Und danach hieß es: "Meilen" aufs Pferd, also ab ins Gelände und viel Geradeaus reiten. So kam Hotti zu Balance, Takt und Losgelassenheit. Und zu Kondition!
Die erlernten Grundlagen wurden immer wieder mal im Gelände abgefragt und nach einem Sommer im Gelände ging es im Herbst nochmal auf den Platz, um die Grundlagen dann um Schulterherein etc zu erweitern, danach war wieder "draußen" angesagt.

__________________
Ich brauche Luft, um zu atmen, brauch zum leben Musik; ich brauche dich, um zu lieben, einen Gott brauch ich nicht...
03.11.2016 18:29 Funny_Girl ist offline E-Mail an Funny_Girl senden Beiträge von Funny_Girl suchen Nehmen Sie Funny_Girl in Ihre Freundesliste auf
Zambezi Zambezi ist weiblich


images/avatars/avatar-844.jpg

Dabei seit: 06.07.2013
Beiträge: 3.540
Herkunft: Mittelfranken

Bewertung: 
8 Bewertung(en) - Durchschnitt: 9,38

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.938.138
Nächster Level: 7.172.237

234.099 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Gáski
Zambezi, ich glaube wir kommen da nicht zusammen. Ich kenne Bodenarbeit nicht erst durch Parelli und Spiessgesellen sondern aus der klassischen Dressur nach Wiener Vorbild. Das ist nichts, was wir hier in Europa erst von den Amerikanern lernen mussten. Ich trainiere seit jeher so, wobei ich dann die Pferde im Gelände einreite. Junge Pferde gehören raus und nicht von Wand zu Wand geschickt.


Ich sehe da eigentlich recht wenige Diskrepanzen. Dass junge Pferde raus ins Gelände gehören, ist auch meine Meinung, hat aber nichts mit dem Thema NHS zu tun.
Die altklassische Dressur nach Wiener Vorbild ist schön und gut, war vor 25 Jahren ganz sicher nichts, was in den üblichen Reitschulen gelehrt oder von Otto Normal-Freizeitreitreiter praktiziert wurde. Damals gab es in D ein paar wenige Elite-Ausbilder, die ihre Pferde vom Boden aus vorbereiteten, und dabei wäre es wohl auch geblieben. Dass sich die Bodenarbeit, wie wir sie heute kennen, auf einer breiten Basis durchsetzen konnte, ist zum großen Teil Leuten wie Ursula Bruns, Linda Tellington und auch Parelli und Co. zu verdanken, die einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren und den Stein ins Rollen brachten.

__________________
Wer auf dem Pferd arbeitet, hat dort nichts zu suchen.
(Nuno Oliveira)
03.11.2016 19:39 Zambezi ist offline E-Mail an Zambezi senden Beiträge von Zambezi suchen Nehmen Sie Zambezi in Ihre Freundesliste auf
Gáski
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mag vielleicht sein, das spektakuläre Showbilder die Unwissenden oftmals mehr bewegen als grundsolide und eigentlich schon immer vorhandene Ausbildungsgrundlagen, was die Einfachkeit vieler Menschen bestätigt. Allerdings bezweifel ich, dass sich das reiterliche Niveau heute verbessert hat. Heute braucht es nur ein bißchen Showgehabe und einen Spitzbart, eventuell noch ein Glitzerkostümchen und die Leute sind hin und weg, auch wenn man sich kaum auf dem Pferd halten kann. Wenn das Ganze mit etwas pseudowissenschaftlichem Gobbeldigook gewürzt ist, kann man sich vor Kunden nicht mehr retten. Ich bin nicht der Meinung, dass wir den von dir genannten Ausbildern etwas verdanken außer Massenverarschung und abkassieren.
03.11.2016 19:55
glumur glumur ist weiblich
Reitpferd


images/avatars/avatar-964.jpg

Dabei seit: 16.10.2013
Beiträge: 638

Bewertung: 
1 Bewertung(en) - Durchschnitt: 10,00

Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.185.484
Nächster Level: 1.209.937

24.453 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

verdanken? Schwieriges Wort Augen rollen (und schon wieder off-topic. Sorry)

Ursula Bruns: ein wundervolles Kinderbuch, Offenstallhaltung als gesellschaftsfähige Alternative zum dunklen warmen Boxenstall. Akzeptanz Erwachsener auf dreckigen kleinen haarigen Monstern. Und ist die FS (die ich immer gern aus zweiter Hand gelesen hab) nicht auch aus der Ponypost entstanden?

L. Tellington: die Touches. Eine gute Methode sich dem Tier Pferd freundlich zu nähern.

Parelli: kann ich nix zu sagen, war mir irgendwie unsympathisch bisher.

doch, ich denke schon das Zambesi mit "verdanken" nicht ganz unrecht hat Zunge raus

(obwohl ich sonst auch öfters bei Gaskis Weltansichten unterschreiben würde....)
03.11.2016 21:51 glumur ist offline E-Mail an glumur senden Beiträge von glumur suchen Nehmen Sie glumur in Ihre Freundesliste auf
Viala Viala ist weiblich
Remonte


Dabei seit: 22.11.2013
Beiträge: 266
Herkunft: Baden Württemberg


Mitglied bewerten

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 484.445
Nächster Level: 555.345

70.900 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ich finde es nur Schade das die Erstellerin des Beitrages nicht mit diskutieren möchte ... verwirrt
04.11.2016 14:17 Viala ist offline E-Mail an Viala senden Beiträge von Viala suchen Nehmen Sie Viala in Ihre Freundesliste auf
Gáski
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ursula Bruns subsumiere ich nicht unter Ausbilderin. Sie war bestimmt vieles und hat mit ihren Aktivitäten der Freizeitreiterbewegung den Weg gebahnt, aber eine klassische Ausbilderin war sie sicher nicht. Ihre Lebensleistung halte ich für überaus anerkennend. Insbesondere ihre stets streitbare Haltung für Dinge, die ihr wichtig waren, fand ich in einer Welt der stromlinienförmigen Mittelmäßigkeit sehr erfrischend.
04.11.2016 15:09
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
DasGangPferdeForum » Rund ums Gangpferd » Reiten & Ausbildung » Ausbildung eines jungen TWH nach Natural Horsemanship Methode

Views heute: 45.043 | Views gestern: 55.554 | Views gesamt: 83.410.635

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH